Pflanzen sind

Pflanzen sind nicht nur zum Essen da. Sie haben eine eigene ganz spezifische Welt zu der das Mensch nur bedingt Zugang haben. Gedankenlos werden Sie benützt aber auch misshandelt, sorglos verändert, obwohl die Zustimmung Ihrerseits ist uns nicht bekannt. Bei genauer Betrachtung haben wir die visuelle Erscheinung die uns gegen übertritt. Es ist doch so beim Betreten einer Bepflanzung mit Reben fühle Ich auch ein eintreten in diese Welt über den Boden. Das Gefühl zu bekommen, des harten, weichen, sanften, kalten und feuchten stehen die Füße auf dem Pflanzen. Wurzeln können uns genau wahrnehmen; Gewicht und Geruch werden wir vielleicht genau abgezeichnet, willkommen geheißen aus der Erinnerung im Innern dieser Lebewesen, wie wir dies tun… Somit ist meine Erkenntnis mit den Jahren gereift, das Sie sehr wohl erkennen und erkannt werden wollen. Jedes auftauchen unsererseits bewirkt eine tiefe Reaktion, die erst sich im Laufe der vergangenen Zeitjahren ersehen lässt. Kommunikation wird in verschiedene Art möglich. Durch Gedanken und Berührung in der Laubarbeit die direkte Anrede einer Pflanze. Für mich ist das Ausbringen von eigens hergestellten Präparaten, die so eigen sind wie der Anwender, ein wichtiger Vorgang um mit Pflanzen in Kontakt zu treten.

Da uns der Wein Passion ist die eben aus der Pflanze Schoß geboren wird, bin Ich überzeugt die guten Kräfte somit zu fördern im gegenseitigen Dialog. Um Weine zu genießen aus Pflanzen die sich ganz und gar angenommen und Respektiert fühlen. Dies nicht sichtbaren und nicht messbaren doch die fühlbaren Auswirkungen beim Trinken sind absolut spürbar. Hiermit nehmen wir eine größere Energie auf, die aus dem lebendigen als Teil einer Gemeinschaft, Winzer/ Reben geprägt wurde. Diese Sprache zu verstehen braucht nicht gelernt werden. Sie ist Erbe der Evolution in Ihrer Ursprungsgemeinschaft entstanden vor langer Zeit.

Text und Bilder copyright 2020 KV

Wein / Natur / Gesellschaft

Ökonomischer oder ökologischer Anbau der Weinrebe

Aus ökonomischer Sicht wird der alternative Anbau denselben Mechanismus unterworfen wie im konventionellen.  Somit ist der alternative Anbau zu eng gefasst den Mittel a wird ausgetauscht mit mittel b.um selbiges Ergebnisse kg / ar zu erreichen. Nur jetzt eben nach EG Bio Norm.

Unser Gedanklicher Ansatz grundiert aus einer tiefen Quelle der Erkenntnis vor der Zeit des Maschinenzeitalters.

Wie Lebten die Menschen was haben sie gedacht über sich, Ihre Arbeit an dem platz den Sie erhielten auf den Sie geboren wurden .Was für Möglichkeiten der Entfaltung des Individuums gab es Um es kurz zu machen, es waren für die meisten sehr bescheidene Verhältnisse hier aus der Napoleonischen Dekade der real Teilung wenn nicht armselige zustände. Abhängigkeit von beschränkten Ressourcen kaum Finanzmittel. Die Höfe als Selbstversorger eigene Scholle eigene Lebensmittelversorgung   der Überfluss konnte verkauft werden oder in der nächsten Stadt den Märkten finden. Die erwünschte Veränderung trat Zeitgleich in allen Bereichen der ersten Nachkriegszeit zu Tage. Am wunder der Wirtschaft sollten alle teilnehmen und haben die auch aus voll genutzt. Nicht nur die Fabriken der waren Fluss das Entstehen neuer Konsum-praktiken zu arbeiten um zu konsumieren hate alle Bereiche erfasst besonders gut die Landwirtschaft die sich Ihrerseits für mächtig und zu allem fähig entwickelte. Genau an diesem Punkt wird einem auch bewusst das die e wunderbare erfundene Welt auch Ihren Preis hat. Eine Rechnung die uns jetzt präsentiert wird ob wir es wollen gerne hören oder ignorieren es ist eine Tatsache geworden.